Oktober 2017
M D M D F S S
« Jun    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

 

Oktober 2017
M D M D F S S
« Jun    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

© 2012 Firstyme - All rights reserved.

Firstyme WordPress Theme.
Designed by Charlie Asemota.

Sextourismus weltweit

In Südostasien sind die Philippinen ein begehrtes Reiseziel. Hier werden die Frauen die im Rotlicht Milieu Austeniten auf 500.000 geschätzt. Dabei ist jedoch der Anteil der Kinder und Jugendlicher viel höher als in den anderen Ländern.

In Kambodscha nimmt seit dem Ende des Bürgerkriegs in den späten 1990er Jahren auch der Tourismus wieder zu. Schon damals in der Zeit, als das Land von der UNO verwaltet wurde, fand das Geschäft mit der Prostitution erstmals weitere Verbreitung. Viele UNO-Soldaten waren damals Kunden der neu entstandenen Bars und Bordelle. In Kambodscha blüht heute nicht nur der Tourismus auf und viele Gäste besuchen die Sehenswürdigkeiten des Landes, auch der Sextourismus entfaltet sich. Gerade in der Stadt Phnom Penh und den Touristenzentren der Südküste.





Karibik und Südamerika 

Diese Ferienregionen sind das Ziel vieler Urlauber und hier kommen viele Pauschalurlauber. Dabei entwickelte sich auch der Sextourismus und hier entfliehen die Mädchen ihrer trostlosen wirtschaftlichen Lage. So ist die Zahl der arbeitslosen Frauen in der Dominikanischen Republik doppelt so hoch als bei den Männern. Die Arbeiten die für die Frauen infrage kommen wie Reinigungspersonal in den Hotelanlagen werden sehr schlecht bezahlt. Es bleibt dann nur der Ausweg in einer Bar zu arbeiten, um das Ãœberleben der Familie zu gewährleisten. In Kuba was von den Kommunisten beherrscht wird existieren neben der einheimischen Währung auch der Dollar. Viele waren sind nur noch auf dem Schwarzmarkt gegen diese harte Währung zu erhalten. Mit der Prostitution kommen die Mädchen relativ an Dollars heran.

Afrika Sex

Auch dieser Kontinent ist ein bevorzugtes Reiseziel für Sextouristen. Das sind vor allem die Länder Kenia und Gambia. Auch hier sind die Voraussetzungen für die Prostitution oft die gleichen, Armut, Hoffnungslosigkeit ind eine Perspektivlosigkeit. So kommen wohlhabenden Touristen aus den Ländern Nordamerika und Europa in diese Länder. Sie bekommen leicht und billig die Dienstleistung Sex.

Für die Frauen, die in der Prostituierten arbeiten, scheint das der einzige Ausweg zu sein. Diese Länder Afrikas weisen heute die höchsten AIDS-Infektionsraten der Welt auf.

Viele Sextouristen reisen in die Länder und treiben ungeschützt Sex, also ohne Kondom. Das ist verantwortungslos für sich selbst und für die Frau. So besitzt der Sextourismus einen hohen Anteil bei der Verbreitung von AIDS. Deshalb ist es verpflichtend, beim Sex ein Kondom zu verwenden. Diese gibt es in allen Einkaufsgeschäften und Apotheken.

Heiratsmarkt Thailand

Für viele Thai Frauen besteht der Wunsch, ein Dauerverhältnis mit einem Urlauber einzugehen. Wechselnde Männer sind bei vielen Thai Girls tabu. Sie möchten die ganze Zeit mit ihrem Urlauber zusammen verbringen und diese Zeit noch weiter ausbauen. Findet so ein Verhältnis statt, dann wird von dem Partner regelmäßig Geld an die Familie der Frau unterwiesen. Ein weiteres Ziel ist es, diesen Mann aus dem Urlaub zu heiraten. Nur so kann die Thai Frau der Armut und Prostitution entfliehen. Die Kinder der Thai Frau werden oft von den Eltern verpflegt und betreut. Es ist nicht oft das Ziel der Thai Frau in das Heimatland des Mannes zu folgen, aber gerade bei jüngeren Männern geht es nicht anders. So sind bei vielen jungen Thai Frauen auch Rentner oder Pensionäre eine gute Zielgruppe. Die Thai Frauen sind eng mit ihrer Familie verbunden und verlassen das gewohnte Umfeld nur ungern.

Zu Hause in ihren Dörfern ist das Thema Prostitution tabu und es wird nicht darüber gesprochen. Das Geld nehmen die Familien gern an aber sie missbilligen das Verhalten der Frauen. In einigen Dörfern in Thailand ist inzwischen jede zehnte Thai Frau mit einem Ausländer verheiratet, Tendenz steigend. Aber es wird kein Wort darüber verloren, dass sich die Eheleute in einer Bar auf Koh Samui kennengelernt haben.



Nach Thailand kommen jedes Jahr über 10 Millionen Touristen und viele sind fasziniert vom Land und von den Menschen. Sie sind fasziniert von den exotischen Thai Girls und diese Männer finden hier das was sie im Heimatland nicht gefunden haben. Für die Thai Frauen sind diese Männer attraktiv, weil diese viele soziale und wirtschaftliche Möglichkeiten besitzen.

Sextourismus findet nicht nur in Thailand statt, sondern auch in anderen Ländern. So reisen viele Männer auch auf die Philippinen. Seit einiger Zeit hat sich auch Kambodscha dem Tourismus geöffnet und auch hier entstehen täglich neue Bars.

Neben Südostasien sind auch Kuba und die Dominikanische Republik in der Karibik eine gute Adresse. Natürlich auch Brasilien und afrikanische Länder wie Gambia und Kenia. 

Als alles begann

Die erste Welle von “Sextouristen” waren die amerikanischen Soldaten. Diese befanden sich im Vietnam Krieg und benötigten in ihrem Urlaub Erholung, sowie Entspannung. Die Heimreise in die Staaten war zu lang und so vergnügten diese sich an den Starenden in Thailand aber auch auf den Philippinen. So entstand der Sumpf Pattaya und die Zahl der Prostituierten steig rasch an. Sex für Geld war hier die Masche und es entstanden viele Bars. Einen weiteren Aufschwung gab es ab den 80 ziger Jahren, denn jetzt brachten günstige Flüge die Touristen nach Thailand und auf die Philippinen. Die politische und wirtschaftliche Lage ist in beiden Ferienregionen stabil und so wurden diese Fernreiseziele immer beliebter. Mit diesen Urlaubern kamen auch Sextouristen in das Land. Diese kamen nicht nach Thailand wegen der herrlichen Landschaft, sondern wegen den Thai Girls. Diese Männer suchten exotische Frauen für wenig Geld.



So entwickelte sich auch der Sextourismus und hier sind die Hochburgen Bangkok und Pattaya. Aber auch auf den Inseln wie Phuket oder Koh Samui befinden sich sogenannte Walkingsstreets, wo Prostituierte ihre Dienste anbieten. Gerade in Thailand ist die Gesamtzahl der Männer die eine Prostituierte aufsuchen relativ gering. Es gibt im Land etwa schätzungsweise 1,5 Millionen Prostituierte. Ãœber 4.6 Millionen Thai Männer besuchen jährlich diese Prostituierten. Die größte Gruppe der Ausländer kommen aus Malaysia und das sind etwa eine Million jährlich. Unter den Ländern, die weit anreisen, stellen die US. Amerikaner die größte Gruppe. Danach folgen Briten und deutsche Sextouristen.

Der thailändische Staat versucht zwar das Rotlicht zurückzudrängen aber das hat sich zu einem profitablen Wirtschaftszweig entwickelt. Dabei werden etwa 27 Millionen US Dollar erwirtschaftet und das macht 14 % des BIP aus, nach Schätzungen der ILO, der International Labour Organisation der UNO

Mindestens 28 % der Einkommen der Frauen stammen aus diesem Bereich und damit wird mit der Prostitution im Verhältnis viel Geld verdient. Die Prostitution ist in Thailand gesetzlich verboten. Aber das Verbot kann nicht durchgesetzt werden, denn hier gibt es regionale Beamte und Polizisten, die korrupt oder direkt mit im Geschäft sind.

Interessantes zum Thema: asiatische bzw. thailändische Frauen

Viele thailändische Frauen verdienen ihren Lebensunterhalt in Pattaya, Bangkok oder in einer anderen Touristenhochburg. Diese Frauen kommen oft aus dem Norden von Thailand oder aus dem Isaan. Aber immer mehr Frauen aus Laos und Kambodscha drängen nach Thailand auf der Suche nach dem Geld. In einem Land, wo es kaum Rente gibt oder andere Leistungen ist das oft der einzige Weg um Geld zu verdienen. Die Scheidungsrate ist in Thailand hoch und fast jede zweite Ehe wird geschieden. Der Thai Mann macht es sich einfach und viele schaffen sich eine Mia Noi an, eine Nebenfrau. Früher haben das die Thai Frauen oft erduldet aber diese Zeiten sind vorbei. Heute sind die Thai Frauen selbstbewusster und lassen sich nichts mehr gefallen. Sie lassen sich scheiden aber oft machen sich die Männer ohne Unterhaltszahlungen aus dem Staub. Die Folge ist, die Thai Frauen müssen für den Lebensunterhalt selbst sorgen. Dazu kommen noch die finanziellen Verpflichtungen für die Eltern. Das ist eine hohe Bürde und der Verdienst auf dem Land ist ausgesprochen gering. So gibt es oft nur 180 Baht Verdienst am Tag. Das reicht vorne und hinten nicht für ein anständiges Leben.


So zieht es die Thai Frauen in die Bars und Restaurants, um das Geld zu verdienen. Thailand ist ein beliebtes Reiseland und hierher kommen Urlauber aus der ganzen Welt. Durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis ist Thailand auch ein begehrtes Ziel für Auswanderer und Rentner. Das Ziel ist oft ein Ort in den Touristenhochburgen und hier ist oft das erste Zusammentreffen mit einer Thai Lady. Viele bemerken nach einiger Zeit, hier in Thailand herrscht eine andere Kultur. Viele Männer sind überrascht über die Aufmerksamkeit der Thai Frauen. Jedoch einige verwechseln das mit Liebe. Oft kommt es auch zum Streit, denn wenn die Thai Frau Nein sagt, so meint sie auch das. Wichtig sind auch gute Umgangsformen und eine saubere Kleidung. Hat der Mann dann seine nette Bekleidung gefunden, dann sollte er das Flirten mit anderen Frauen unterlassen. Das nimmt die Thai Frau den Mann übel und es kränkt ihr Selbstbewusstsein. So kann es dann schon einmal zu einer Messerattacke kommen, wenn der Mann fremd geht.

Behandeln sie die Thai Frau mit Anstand und Respekt. Sie koennen dann sicher sein eine charmante Begleiterin an ihrer Seite zu haben.